LearnDash & WordPress || Wenn Träume wahr werden

LearnDash logo

Deutsche Version weiter unten

Today I found a really interesting mail in my inbox: the announcement that LearnDash (ealier called WPLMS) would go live at January 8th 2013:

Speaking of which, the date has been set:  January 28th, 2013.

Mark your calendars!

LearnDash?

But what is LearnDash? At first, LearnDash is a premium plugin to use with WordPress. This plugin change the CMS1 WordPress into a full functionable learning management system as I dreamed of.

The installation is, as always with WordPress plugins, very easy. You buy LearnDash, unzip it into the plugin-folder of your WordPress installation. Then switching to the “Plugins” section in the backend, just activate LearnDash with one single click and you can start to adminster your new and shiny plugin. The complete installation shouldn’t last longer then 5 minutes. And there are also hostet solutions available.

But after installation, what features are provided by LearnDash?

Features

… there are many interesting features, >>>here<<< you will find a overview. But what impressed me the most?

  • The possibility to integrate existing learning materials
  • A seemless integration of social networks and services like Google+, Facebook, Twitter and all you wish to add
  • A monetarizing system/shop is an integral part of LearnDash
  • The ability to capture action statements for any learning event/activity through the Tin Can API
  • Your users are able to use all communication features provided through WordPress, they can discuss, communicate, whatever they like to do
  • … to be honest, there is nothing I do not like (except waiting until January 28th :-) )

Sources

LearnDash - http://www.learndash.com/

LearnDash Features - http://www.learndash.com/learndash-lms-features/

LearnDash Blog - http://www.learndash.com/blog/

WordPress - http://wpde.org/

CMS in der Wikipedia - http://en.wikipedia.org/wiki/Content_management_system

LMS in der Wikipedia - http://en.wikipedia.org/wiki/Learning_management_system

Tin Can - http://tincanapi.com/

Deutsche Version:

LearnDash logoHeute erreichte mich eine Mail, in welcher bekanntgegeben wurde, das LearnDash (früher WPLMS) am 28. Januar 2013 online geht:

Speaking of which, the date has been set:  January 28th, 2013.

Mark your calendars!

LearnDash?

Was aber ist LearnDash? Es handelt sich hier um ein Premium Plugin für WordPress. Dieses Plugin verwandelt das CMS2 WordPress in eine Lernplattform wie ich sie mir wünsche.

Die Installation ist, wie von WordPress Plugins gewöhnt, ein Witz. LearnDash wird gekauft und in den Plugin-Ordner einer bestehenden WordPress-Installation entpackt. Im Backend von WordPress, genauer auf der “Plugins”-Seite wird LearnDash mit einem Klick aktiviert und danach können die gewünschten Einstellungen vorgenommen werden. Der Gesamtaufwand zur Installation sollte 5 Minuten nicht überschreiten.

Aber was steht einem danach zur Verfügung, welche Features werden von LearnDash geboten?

Features

… bietet LearnDash jede Menge. Eine Übersicht findet sich >>>hier<<<. Was mich aber am meisten begeistert:

  • Bestehende Lerninhalte können einfach in Kurse integriert werden
  • Durch die Nutzung von WordPress ist eine nahtlose Integration von sozialen Netzwerken und Diensten wie Google+, Facebook, Twitter und allem was das Herz begehrt möglich
  • Ein Bezahlsystem/Shop ist integraler Bestandteil von LearnDash
  • Die Nutzung von Tin Can erlaubt es, wirklich jede Lernaktion nachzuverfolgen
  • Alle Kommunikationsmöglichkeiten von WordPress bleiben erhalten, die Nutzer können jederzeit ein Feedback abgeben, diskutieren, aktiv teilhaben
  • … eigentlich gibt es nichts, was mir nicht gefällt (außer, das ich noch bis zum 28. Januar warten muss :-) )

Quellen || Sources

LearnDashhttp://www.learndash.com/

LearnDash Featureshttp://www.learndash.com/learndash-lms-features/

LearnDash Bloghttp://www.learndash.com/blog/

WordPresshttp://wpde.org/

CMS in der Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Content-Management-System

LMS in der Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Lernmanagementsystem

Tin Canhttp://tincanapi.com/

  1. Content-Management-System – Who ever thought about WordPress as a blogging platform missed some important information within the last years []
  2. Content Management System – wer WordPress heute noch als reine Blogging Software betrachtet hat in den vergangenen Jahren doch einiges verpasst []

WordPress – Artikel versehentlich veröffentlicht

Ihr schreibt einen Artikel in WordPress. Dieser soll noch nicht veröffentlicht werden. Sei es, weil noch jemand drüberschauen soll, oder ein ganz bestimmter Veröffentlichungszeitpunkt angestrebt wurde. Aber im Eifer des Gefechts wird versehentlich auf den Button [Publizieren] geklickt. “Was nun?” sprach Zeus.

Die Lösung ist ganz einfach:

  1. Der entsprechende Artikel wird geöffnet
  2. In der Box “Publizieren”, bei “Publiziert am:” auf [Bearbeiten] klicken
  3. Jetzt das gewünschte Datum und die Zeit einstellen
  4. Auf [OK] klicken
  5. Mit Klick auf [Planen] bestätigen
  6. Abschließend mit einem Klick auf [Aktualisieren] bestätigen

Der zuvor veröffentlichte Artikel ist nun ein geplanter Artikel und wird zum angegeben Zeitpunkt automatisch veröffentlicht.

Vergleiche hierzu auch den dritten Teil der Mini-Reihe: Einstieg in die redaktionelle Arbeit mit WordPress – Teil 3

WordPress Artikel – Youtube Videos einbinden zum Zweiten

Im September 2010 habe ich ein paar Worte zum Einbinden von Videos verloren, nun aber gibt es Neuigkeiten, Youtube hat die Embedding-Funktion geändert. Damit keine Verwirrung entsteht beschreibe ich im Folgenden einen “neuen” Weg zum Einbinden von Youtube-gehosteten Videos.

Die Begeisterung kennt keine Grenzen, der aktuelle Trailer zu “Pirates auf the Caribean” soll eingebunden werden um darüber ein paar warme Worte zu Verlieren. Unterhalb des Videos auf Youtube befindet sich weiterhin der Button [Einbetten]. Ein Klick auf diesen zeigt etwas Neues (Bild 1).

Erstens, der Quelltext hat sich geändert, statt wie bisher mit dem <object> Tag zu arbeiten, lacht uns nun ein < iframe> an. Das ist insofern nicht schön, als dass der Standard-Editor von WordPress mit Iframes gewisse Schwierigkeiten hat.

Was passiert mit denen? Das lässt sich einfach ausprobieren, wechsle mal in die HTML-Ansicht des Editors, füge den kompletten <iframe> ein. Nun ohne in die visuelle Ansicht zurückzuwechseln speichern und die Vorschau betrachten (Bild 2). Ja wunderbar, was redet der Mann? Geht doch. Jahaaaa, geht… im, Moment. ;-)

Jetzt wechsele mal zurück in die visuelle Ansicht und schreib noch ein paar Worte, danach speichern (immer noch in der visuellen Ansicht). Was geschieht? Zauberei, der <iframe> verabschiedet sich, weg ist das Ding.

Daraus lernen wir? Richtig: Nachdem der <iframe> eingebunden wurde, darf nicht mehr in der visuellen Ansicht gespeichert werden, ansonsten war die Mühe vergebens. Wie lässt sich das Umgehen? Continue Reading →

WordPress Artikel – Youtube Videos schnell einbinden

Du kennst vielleicht das Problem: Auf Youtube hast Du ein Video gefunden und dieses möchtest Du den Besuchern Deiner Seite präsentieren. Natürlich tut es auch ein simpler Link auf das Video. Aber so richtig nett sieht das nicht aus. Wesentlich schöner ist es, dieses Video direkt in Deinen Text zum Thema einzubinden. Das ist tatsächlich sehr einfach. Ich demonstriere das jetzt anhand eines Videos, welches ich für die Kategorie Musik fürs Wochenende präsentieren möchte. Los geht es, Schritt für Schritt:

Video aussuchen

I'm Shipping Up To Boston - Dropkick Murphys || Youtube

I'm Shipping Up To Boston - Dropkick Murphys || Youtube

Youtube - Optionen zum Einbetten

Youtube - Optionen zum Einbetten

Auf Youtube bin ich über ein Video der Dropkick Murphys gestolpert, das sagenhafte “I’m Shipping Up To Boston”. Unterhalb des Videos befinden sich einige Buttons, heute interessiert nur der Button [<Einbetten>]. Dieser wird jetzt angeklickt, das Fenster erweitert sich und es treten auf: Die Embedding Optionen (Bild rechts).

Festlegen der Optionen

Was steht hier eigentlich zur Verfügung?

Der Embedding-Code
Dieser Code wird in den WordPress-Artikel oder in die WordPress-Seite eingefügt. Aber HALT! Noch nicht, einige Anpassungen sind zuvor notwendig.

Vier Checkboxen
Hier werden einige Optionen festgelegt. Ich persönlich verzichte auf deren Nutzung, schließlich geht es mir um die Dropkick Murphys.

Farbschemata
Sie dienen der Auswahl des Farbschemas für den einzubettenden Youtube-Rahmen. Probiert es aus. Ich persönlich habe mich auf die grüne Variante eingeschossen.

Größe
Hier kann die gewünschte Größe der späteren Darstellung ausgewählt werden. Seit einiger Zeit existiert auch die Möglichkeit, ein benutzerdefiniertes Format zu wählen. Das ist genial. Auf netzgeist.org sieht es meiner Meinung nach am Besten aus, wenn die Videos eine Breite von 520px haben. Continue Reading →

WordPress lokal installieren

Zum ausprobieren, lernen, entwickeln eigener Themes oder Plugins usw. ist es durchaus sinnvoll, WordPress erst einmal nur lokal, auf dem eigenen Computer, zu installieren. Vielleicht steht auch noch gar kein eigener Webspace zur Verfügung, ein Anbieter/Provider wurde noch nicht gefunden, egal. Es ist leicht möglich, mit wenig Aufwand und freier Software eine WordPress-Installation lokal zum Laufen zu bringen.

Was wird benötigt

  • Eine aktuelle Version von WordPress, diese findet man zum Beispiel bei wordpress.org im Downloadbereich
  • Dann wird eine Umgebung benötigt, welche auf dem eigenen Rechner alles zu Verfügung stellt, was WordPress zum Laufen bringt (Apache-Server, Datenbanken usw. usf.). Hier nutzen wir XAMPP, erhältlich bei den Apache friends
  • Einen vernünftigen Editor (nein, ich halte die von Windows mitgelieferten Editoren nicht für sonderlich “vernünftig”), meine Empfehlung: Notepad++. Einfach den aktuellen Installer herunterladen, installieren, fertig.

Schritt 1 – XAMPP installieren

XAMPP Icon

Bild 2

Das ist einfach: Die heruntergeladene .exe Datei starten und den Anweisungen folgen. Empfehlung: Als Installationsverzeichnis direkt C:\ nutzen. Im Laufe der Installation, die übrigens doch ein wenig Zeit in Anspruch nimmt, öffnet sich unter anderem ein Batch-Fenster (Oldtimer werden jetzt nostalgisch und erinnern sich an alte Zeiten), welches unter anderem fragt, ob einige der Anwendungen (Apache, MySQL) als “Dienst”, also “Service” installiert werden sollen. Nein, sollen sie nicht. Irgendwann ist die Installation abgeschlossen und es befindet sich ein neues Icon auf dem Desktop (Bild 2). Continue Reading →

PDF-Tool im Test

Derzeit teste Jüngst habe ich  ein WordPress Plugin “PDF24 Article To PDF“. Daher steht stand unter ausnahmslos jedem Quark den ich so von mir gebe ein Kasten mit “Sende Artikel als PDF an: E-Mailadresse”. Trägt man seine eigene Mail-Adresse dort ein, dann bekommt man ein PDF des jeweiligen Textes als Mailanhang zugesendet.

Tatsächlich möchte ich das nur unter bestimmten Artikeln stehen haben, das bedarf allerdings noch einiger Schraubereien am Quellcode. Und es ist möglich, einigen Blödsinn zu veranstalten, auch dass gefällt mir nicht im Geringsten. :) Mal schauen.

Update: Im Moment ist das PlugInfür nicht registrierte Besucher deaktiviert!

Update des Updates: Feines Tool, hier wird es allerdings nicht benötig.

Schwere Sicherheitsmängel in Web-Applikationen

Logo "Blind Elephant"

Logo "Blind Elephant"

Auf der Black Hat-Konferenz in Las Vegas hat die Firma Qualis ihre Open Source Anwendung Blind Elephant vorgestellt. Blind Elephant scannt Webseiten nach unsicheren, angreifbaren Anwendungen. Eine Untersuchung von insgesamt 1.084.152 betriebenen Online-Applikationen hat ein recht erschreckendes Bild ergeben. Die negative Hitliste sieht folgendermaßen aus:

  1. phpBB – 100% der untersuchten Installationen zeigen kritische Schwachstellen
  2. Mediawiki – 95% der untersuchten Installationen zeigen kritische Schwachstellen
  3. Joomla! – 92% der untersuchten Installationen zeigen kritische Schwachstellen
  4. Movable Type – 91% der untersuchten Installationen zeigen kritische Schwachstellen
  5. phpMyAdmin – 85% der untersuchten Installationen zeigen kritische Schwachstellen
  6. Moodle – 74% der untersuchten Installationen zeigen kritische Schwachstellen
  7. Drupal – 70% der untersuchten Installationen zeigen kritische Schwachstellen
  8. SPIP – 65% der untersuchten Installationen zeigen kritische Schwachstellen
  9. WordPress – 4% (in Worten “vier”!) der untersuchten Installationen zeigen kritische Schwachstellen

Das sehr gute Ergebnis von WordPress wird unter anderem der sehr einfachen Updatefähigkeit des Systemes zugeschrieben. Die meisten untersuchten WordPress-Installationen beinhalten recht aktuelle Versionen. Generell gelten die WordPress-Versionen ab 2.5.1 (aktuell ist die Version 3.0.1) als relativ sicher. Ein starkes Argument für das regelmäßige Updaten von WordPress, den Themes und PlugIns!

Quellen

Qualis PDF mit den Ergebnissen der Studie – Link
Qualis Whitepaper zum Fingerprinting von Web-Anwendungen – Link