Harald Welzer – Klimakriege – Wofür im 21. Jahrhundert getötet wird

Cover: Klimakriege – Wofür im 21. Jahrhundert getötet wirdDer Titel suggeriert eventuell etwas anderes, tatsächlich handelt es sich hier um eine hochspannende Untersuchung darüber, inwieweit der spürbare Klimawandel als zumindest mitverantwortlicher Auslöser aktueller und zukünftiger Konflikte beiträgt.

Lesen, lesen und nochmal lesen! Das Buch ist weder tendenziös, verkopft, dogmatisch oder sonst irgendwas. Allerdings stimmt es nicht unbedingt fröhlich…

Um darzustellen, wie und warum auch das Klima ein Faktor zur Entstehung aktueller und zukünftiger Konflikte ist bzw. wird, bedarf es einigem Wissen um die Mechanismen aktueller und vergangener Kriege. Harald Welzer geht hier recht pragmatisch vor. Er erklärt zu anschaulich wie Konflikte funktionieren, wie und warum diese zum erheblichen Teil geschürt werden und warum keinerlei politisches oder wirtschaftliches Interesse an deren Beendigung besteht.

Häufiger ist das Pferd genau andersherum aufgezäumt, es besteht oft ein erhebliches Interesse daran, diese Kriege am Leben zu erhalten, ganz im Gegenteil zu den eigentlich Leidtragenden, der Zivilbevölkerung (Glücklicherweise wurde zur Darstellung dieses Grauens der wunderbare Begriff “Kollateralschaden” geprägt). Auch die”Funktion” der Genozide der jüngsten Zeit, man denke hier nur an den Versuch der Auslöschung der Tutsi, den Greueltaten der Serben an den Bosniern (nochmal ganz recht herzlichen Dank Herr Genscher, das war keine politische Meisterleistung!) u.ä. werden sehr verständlich erklärt.

Harald Welzer

Foto: Hans Peter Schaefer, http://www.reserv-a-rt.de

Auch gelingt es Welzer, Verständnis – keine Billigung! – für die Motivation von Extremisten aller Coleur, seien es Taliban, muslimische Selbstmordattentäter oder menschenjagende Hutu, zu entwickeln. Er erläutert die Referenzrahmen, in welchen sich Täter bewegen und zeigt auf, wie Rechtfertigungssysteme entstehen, die sich selbst referenzieren, also unter fast allen Umständen Gültigkeit haben und somit aus sich selbst Heraus die Rechtfertigung für die schlimmsten Taten erzeugen. Diese Erläuterungen sind unglaublich spannend aber auch genau so beängstigent zu lesen. Die Kapitel “Töten Gestern”, “Töten heute” und “Töten morgen” sind kein Spaziergang für den Leser!

Übertroffen wird das nur noch vom Schluss des Buches. Im vorletzten Kapitel zeigt Welzer auf, dass es durchaus einen Weg aus der globalen Krise gibt. Und er präsentiert Lösungsansätze, von denen anzunehmen ist, dass vieles mit großer Wahrscheinlichkeit funktioniert, wenn es auch wehtut. Vor allem uns, in unserem derzeitigen Wohlstand. Im letzten Kapitel des Buches allerdings schreibt der Autor, was seiner Meinung nach tatsächlich passieren wird…

Ich habe mich tatsächlich nicht getraut, dieses Kapitel zu lesen.

Prof. Dr. Harald Welzer – Klimakriege – Wofür im 21. Jahrhundert getötet wird
Gebundene Ausgabe: 300 Seiten
Verlag: Fischer, S., Verlag GmbH; Auflage: 1 (4. April 2008)
ISBN-10: 3100894332
ISBN-13: 978-3100894335

Prof. Dr. HARALD WELZER ist Direktor des Center for Interdisciplinary Memory Research in Essen