Yelp – Stecker raus!

Aus dem Filmprojekt “Connected – A Declaration of Interdependence” eine Anregung, mal den Stecker zu ziehen und wieder im Hier und Jetzt, in der Realität aufzutauchen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=PB-RajHGz0w

Um weitere Gedanken zum Sinn und Zweck bzw. Hintergrund des Ganzen: Kopf einschalten, auf Betriebstemperatur bringen, selbstständig und unabhängig … denken!

iPad als finaler Nagel im Flash-Sarg

Screenshot A List ApartIn einem interessanten Artikel auf A List Apart bezeichnet Dan Mall Apples neues iPad als wahrscheinlich letzten Sargnagel für Flash:

You’ve probably heard that Apple recently released the iPad. The absence of Flash Player on the device seems to have awakened the HTML5 vs. Flash debate. Apparently, it’s the final nail in the coffin for Flash.

Flash wird also vom iPad nicht unterstützt. Die Begründung dafür liefert unter anderem Steve Jobs, wenn er den Flashplayer als “buggy” bezeichnet. Die Alternative heißt HTML5. Ob Flash tatsächlich aus dem Netz verschwinden wird ist fraglich. Zweifellos aber kommt HTML5 (WHATWG, W3C). Flash im Netz eingesetzt führt oft zu technischen Problemen mannigfaltiger Art. Und von semantisch korrekten, gut zugänglichen, möglicherweise sogar barrierearmen Internetseiten ist dabei noch nicht einmal gesprochen, geschweige denn gedacht worden.

Der Artikel ist wirklich lesenswert. Ein Flamewar lohnt sich sicher nicht (Schmalspurdenker/innen werden sich nicht abhalten lassen ;) ). Flash ist und bleibt ein mächtiges Tool. In unserer Firma werden mit Flash verschiedenste, teilweise sehr komplexe und umfangreiche Anwendungen erstellt. Aber im Netz war und ist Flash in der Regel  einfach nur nervig. Ausnahmen, wie zum Beispiel toll gemachte Promo-Seiten zu Filmen, bestätigen die Regel. Nur ist so etwas technisch auch anders lösbar. Die Zukunft wird zeigen, inwieweit sich Flash im Netz wird behaupten können. Ich finde die Entwicklung ganz spannend.

Bis auf das Wesentliche alles in die Tonne – Readability

Artikel vor dem Klick auf den Readability-ButtonArtikel nach dem Klick auf den Readability-ButtonDas Arc90 Tool Readability befreit interessante Onlinetexte mit einem Klick von störender Werbung und sonstigen Ballaststoffen. Das Ergebnis ist wunderbar, ein gut lesbarer Text inklusive der dazugehörenden Fotos. Wie das funktioniert? Supersimpel!

  • Man surft zu der Internetseite von Arc90
  • Der Button [Readability] wird einfach in die Lesezeichenleiste des Browsers gezogen.

Erstmal ändert sich überhaupt nichts. Komme ich nun zu einer Seite, einem Bericht oder Artikel welchen ich ungestört lesen möchte, dann

  • Klick auf das Readability-Lesezeichen
  • Der Browser lädt eine CSS-Datei (CSS-Dateien/Stylesheets bestimmen das Aussehen einer Internetseite)
  • Der bereinigte Text und die dazugehörenden Bilder werden in sehr angenehm lesbarer Form ausgegeben.

Das kostet nichts, das tut nicht weh und man installiert nichts, aber das Lesen von Informationen wird zum Vergnügen. Ich kann nicht mehr ohne… ;) Ein Beispiel stellen die beiden Bilder vor, Links-Oben das normale Erscheinungsbild, Rechts-Oben der gleiche Text geputzt.

Die Zeit – Wahre Gewinner der Finanzkrise und die Hilflosigkeit der Politik

Sehr lesenswert:

Ein Schauspiel der Ohnmacht

Die Hauptverursacher der Krise sind gleichzeitig deren Gewinner. Den Kampf um eine Neuordnung der Finanzbranche haben Angela Merkel und ihre Kollegen gar nicht erst angetreten

Quelle: Zeit Online; Link: Artikel

Es hat wahrlich lang gedauert, bis sich die, in jüngster Vergangenheit extrem liberale weichgespülte Zeit dazu bequemte, einen Artikel zu veröffentlichen, in welchem Klartext geschrieben wird. Hoffentlich wird das zukünftig zur Regel. Ansonsten wird dieses, einst wirklich renomierte Blatt, im großen Pfuhl der Mittelmäßigkeit verschwinden.