Sprengsatz – Das Polit-Blog aus Berlin

ScreenshotIch muss mal kurz politisch werden, das nützt alles nichts, da müsst Ihr durch.

Michael Sprengs Blog Sprengsatz feierte gestern den 250.000sten Besucher. Dabei ist dieses feine Blog erst seit acht Monaten am Start. Ursprünglich war ich leicht irritiert. Welt am Sonntag, Bildzeitung, Kölner Express, Wahlkampfmanager von Edmund Stoiber und Jürgen Rüttgers – das sind nur einige Stationen aus Sprengs beruflichen Leben. Und deshalb sind meine Erwartungen auch mit mir spazieren gegangen… schön blöd. Nicht der Spreng, der Schnau! Sprengsatz ist m. E. zu 100% lesenswert – die Beiträge erfreuen den schrägen, weil geneigten Leser mit ausgesuchter Qualität – und ich vermute dass es sich nur noch um Monate handeln kann, bis dieses Blog zu einer der drei Top-Adressen im Netz wird.

Ganz im Gegensatz zu dem ekelhaften Machwerk eines Chefredakteurs einer großen deutschen Dingenszeitung…. das meiner Meinung nach tatsächlich so Sch**ß* ist, dass es eines Links nicht würdig ist. Jawollja! Und jetzt kümmere ich mich wieder um die trifasciatas…

Schweinegrippe, Impfstoffe und Gewinne

Ein Zitat aus den Nachdenkseiten, welches keinerlei Kommentars mehr bedarf. Die Quellen suche ich demnächst noch zusammen:

Wenn man die Aktienkurse der pharmazeutischen Impfstoffhersteller beobachtet, sieht man, wer hier Gewinn macht. Die geplante Impfaktion wird insgesamt über 1 Milliarden Euro kosten. Das sind Summen, die man an anderen Stellen besser nutzen könnte. Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft kommentiert dies so: „Die Gesundheitsbehörden sind auf eine Kampagne der Pharmakonzerne hereingefallen, die mit einer vermeintlichen Bedrohung Geld verdienen wollen.“
In einer „geheimen Vereinbarung garantiert die Bundesregierung dem Impfstoffhersteller GlaxoSmithKine eine „Haftungsfreistellung“. Das bedeutet, dass bei Komplikationen nicht der Hersteller belangt wird.
Die Behörden, die bei der Impfempfehlung beteiligt waren, geraten immer mehr unter massive Vorwürfe. So kritisiert die Antikorruptionsorganisation „Transparency“: „Intransparenz und potentielle Interessenkonflikte unterminieren die Glaubwürdigkeit und nähren im aktuellen Fall den Verdacht, dass die H1N1Grippewelle als Schweinegrippe-Pandemie von der Pharmaindustire zur Vermarktung genutzt wird.“

Der vollständige Artikel befindet sich >>>hier<<<.

Transparency International – Klick
Artikel Süddeutsche Zeitung – Schweinegrippe – Impft sich ein Konzern gesund?

Der Fernsehsender arte zeigt am Dienstag, den 20. Oktober 2009, von 21.00 Uhr bis 22.00 Uhr einen Film von Jutta Pinzler und Stefanie Schwalfenberg mit dem Titel „Profiteure der Angst – Das Geschäft mit der Schweinegrippe“. Die Sendung wird am Freitag, den 23. Oktober 2009, um 09.55 Uhr wiederholt.

Das wird sich sicherlich noch aus der Mediathek holen lassen! Weitere Quellen in Vorbereitung

SoA – Season 1 komplett durch…

… super, aber definitiv nichts für das deutsche Kartoffel-TV, geschweige denn für Kids unter… hmm… 21? 30? Kartoffel-TV wird das bis zur Unkenntlichkeit respektive vollkommenen Sinnentleertheit zusammenschneiden, Kiddies werden wie weiland nach dem “Genuss” von Mad Max abgehen… Nö, gar keine gute Idee.

httpv://www.youtube.com/watch?v=j5uD4npODwg

BTW: In Season 2 taucht schon nach knapp 10 Minuten Henry Rollins auf, schön, wieder mal was von ihm zu sehen. Auch wenn er – wieder einmal – einen richtigen Übel-Nazi gibt. Tipp: Neben den “Rollins Band” Geschichten auch die Black Flag Zeit mal begucken, es lohnt sich!